Volleyball-Damen siegen und holen sich zwei Punkte

Die Bad Grönenbacher Volleyball-Damen lieferten sich vergangenen Samstag zwei packende Duelle gegen den Tabellenfünften TSV Schwabmünchen und den Tabellenersten FC Langweid. Dabei sicherten sie sich zwei mühsam erkämpfte Punkte gegen die Damenmannschaft aus Schwabmünchen (3:2-Sieg) und verlieren mit 1:3 gegen die bisher ungeschlagenen Langweiderinnen. 

Verletzungspech und unglückliche Umstände zwingen auch an diesem Spieltag die Damen aus Bad Grönenbach zu einer Aufstellungsänderung. Das erste Spiel gegen die Heimmannschaft aus Schwabmünchen bestritten die Grönenbacherinnen mit der Außenangreiferin Katrin Thoiss, die als Mittelblock fungierte, während die Mannschaftsführerin und Diagonalangreiferin Anna Hunger die Außenposition belegte. Bereits zu Beginn des ersten Satzes zeigten die Allgäuerinnen ihre Stärke im Angriff und überrumpelten die Schwabmünchnerinnen mit schnellen Spielzügen. Den Vorsprung behielten die Grönenbacherinnen bis zum 25:19-Sieg bei und sicherten sich den ersten Satz.

In Satz zwei schlichen sich vermehrt Aufschlagfehler ein, womit sich für die Damen aus Bad Grönenbach kein nennenswerter Vorsprung ausbauen ließ. Trotzdem behielten die Allgäuerinnen die Oberhand und gewannen mit 25:22 den nächsten Satz. Nachdem Schwabmünchen die ersten beiden Sätze an die Gäste aus Bad Grönenbach abgegeben hatte, wurden Satz drei und vier durch lautstarke Anfeuerungsrufe seitens der Fans aus Schwabmünchen untermalt. 

„Warum drei Sätze spielen, wenn wir auch fünf spielen können?“ 

Nach dem Motto: „Warum drei Sätze spielen, wenn wir auch fünf spielen können“, ließen die Damen aus Bad Grönenbach die Schwabmünchnerinnen ins Spiel kommen. Diese fischten die bisher so stark angegriffenen Bälle der Grönenbacherinnen aus ihrem Feld und verwandelten diese im eigenen Angriff. Durch viele Eigenfehler verschuldet, verlieren die Damen um Sibylle Schellenberg Satz drei mit 20:25 und Satz vier mit 22:25. 

Auf Augenhöhe starteten beide Damenmannschaften in den fünften Satz. Doch noch vor dem Seitenwechsel zogen die Grönenbacherinnen mit stark platzierten Aufschlägen der Außenangreiferin Amelie Schellenberg davon. Bad Grönenbach entscheidet den letzten Satz mit 15:8 für sich und erkämpft sich zwei wichtige Punkte.

Es reicht nur für einen Satzsieg 

Im Rückspiel gegen Spitzenreiter FC Langweid mussten sich die Allgäuerinnen von Katrin Thoiss verabschieden, durften sich aber auf die Unterstützung von Ramona Müller auf der Diagonalposition freuen. Damit wechselte Anna Hunger nochmals ihre Position, um den nun fehlenden Mittelblock zu ersetzen. Punkt um Punkt kämpften sich sowohl die Damen aus Langweid als auch die Bad Grönenbacherinnen an den ersten Satzsieg heran. Die starken Langweiderinnen sicherten sich mit einem längeren Atem und ein wenig Glück den ersten Satz mit 26:24. 

Die Kraftreserven der Volleyballdamen aus dem Allgäu schienen in Satz zwei völlig ausgeschöpft. Die unkonzentrierte Annahme ließ keine präzise gestellten Bälle zu und über die Mitte konnten keine Angriffsbälle gespielt werden. Die Damen aus Langweid gewannen Satz zwei sehr deutlich mit 25:15. 

Sibylle Schellenberg motivierte die Spielerinnen sich besser auf die Annahme und Abwehr zu konzentrieren, um wieder schnelle Angriffsbälle über die Mitte zu spielen, denn diese schienen von der neu ernannten Mittelangreiferin Anna Hunger zu fruchten. Besonders Ramona Müller glänzte durch eine starke Abwehr und rettete viele kurz gelegte Bälle auf der Diagonalposition. Der dritte Satz konnte mit Teamgeist, Durchhaltevermögen und einer starken gemeinsamen Leistung der Grönenbacherinnen mit 25:22 für sich entschieden werden. 

Doch was im Angriff über die Mitte so gut funktionierte, gelang wiederum nicht im Block. Durch die ungewohnte Aufstellung landeten die stark angegriffenen Bälle der Langweiderinnen mal um mal im Feld der Allgäuerinnen. Trotz großer Gegenwehr verlieren die Damen aus Bad Grönenbach sehr knapp den letzten Satz mit 23:25.

Auf einem guten fünften Platz in der Bezirksliga-Tabelle gehen die Volleyball-Damen in die wohlverdiente Winterpause. Der nächste Spieltag im neuen Jahr findet am 01.02.2020 ab 14:30 Uhr in Türkheim statt, gegen den SVS Türkheim und den VSC Donauwörth.

Es spielten: Lena Binder, Anna-Maria Boppeler, Anna Hunger, Jule Mayer, Ramona Müller, Amelie Schellenberg, Marcella Schlickenrieder und Katrin Thoiss

Bildunterschrift: Anna-Maria Boppeler (Nummer 2) und Lena Binder (Nummer 11) blocken die Außenangreiferin aus Langweid. Amelie Schellenberg mit der Trikotnummer 4 sichert einen möglichen Blockabpraller. Bild: Lars Schellenberg.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.