Hart umkämpfter erster Spieltag

Am 5. Oktober starteten die Volleyball-Damen des TV Bad Grönenbach in der Bezirksliga Schwaben in die neue Saison 2019/20 direkt mit einem Heimspieltag und zwei starken Gegnern. Mit neun hochmotivierten Spielerinnen sollten die ersten beiden Siege gegen den TSV Obergünzburg II und den DJK Augsburg-Hochzoll II eingefahren werden, um sich für das intensive Training und die beiden erfolgreichen Vorbereitungsturniere zu belohnen.

Mit Obergünzburg trafen die Allgäuerinnen auf einen altbekannten Gegner, mit dem sich schon häufig ein harter Schlagabtausch geliefert wurde. So war es auch kein Wunder, dass bei diesem Derby einige Zuschauer anwesend waren. Bereits im ersten Satz begegneten sich die Mannschaften auf Augenhöhe und erkämpften sich Punkt für Punkt, mit dem leider glücklicheren Ende für die Gäste. Mit nur zwei Punkten Vorsprung (26:28) musste der erste Satz seitens der Heimmannschaft knapp abgegeben werden. 

Im darauf folgenden zweiten Satz gab es in der Mannschaft einige Unstimmigkeiten, weshalb kein eigenes Spiel zustande kommen konnte und es am Ende nur für 12 Punkte reichte (12:25). Nun stand es also 0:2 Sätze für den TSV Obergünzburg II. Damit wären die Damen aus Obergünzburg nur noch einen Satz vom Matchgewinn entfernt. Doch da hatten sie die Rechnung noch nicht mit der Damenmannschaft aus Bad Grönenbach gemacht.  

Die Grönenbacherinnen um Sibylle Schellenberg kämpften sich in das Spiel und fanden in Satz drei ihre gewohnte Form wieder. Die Devise: Fehler minimieren, die Annahme verbessern, hart angreifen und den gegnerischen Block ausspielen – bei Bedarf auch mal mit dem schwächeren linken Arm. Besonders die Außenangreiferin Amelie Schellenberg folgte dieser Anweisung auf das Wort und so fanden die Allgäuerinnen mal um mal das Loch im gegnerischen Block. Satz drei ging mit 25:20 auf das Konto der Heimmannschaft. 

Der vierte Satz war genauso hart umkämpft wie Satz eins, diesmal aber mit dem besseren Ende für die Allgäuerinnen (26:24). So ging es hochmotiviert und heiß in den Tiebreak. Abermals war die schlechte Annahme der entscheidende Knackpunkt, weshalb Obergünzburg mit 5 Punkten Vorsprung den Satz begann (0:5). Diese konnten trotz höchster Konzentration nicht mehr eingeholt werden und die Gäste sicherten sich zwei Punkte mit einem Endergebnis von 15:11. Dennoch – der erste Punkt der Saison war geschafft.

Im zweiten Spiel gegen die Gäste aus Augsburg zeigten die sechs Spielerinnen bereits im ersten Satz recht schnell ihr Können und machten sowohl mit Aufschlägen als auch variablen Angriffsschlägen gezielt Punkte, bis zu dem erstrebten Endstand von 25:13. 

Auch Satz zwei sollte so reibungslos über die Bühne gehen. Doch eine Unstimmigkeit in der Annahme führte zu Unruhe in der Mannschaft. Trotz der besonnenen Ansprache von Trainerin Sibylle Schellenberg und einem Wechsel konnte der Rückstand nicht mehr eingeholt werden. Die Gäste gewannen diesen Satz mit 25:16. 

Aber Volleyball wäre nicht Volleyball, wenn nicht jeder Satz für sich eine neue Chance bieten würde. Die sechs Feldspielerinnen fanden deutlich besser in den Satz als zuvor. Durch das schnelle Tempo über die Mitte entstand schnell ein ausbaufähiger Vorsprung auf Seiten der Heimmannschaft. Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer und Mitspielerinnen entschieden die Damen des TV Bad Grönenbach Satz drei mit 25:23 knapp aber dennoch für sich. 

Nun fehlte nur ein Satz bis zum Matchgewinn und den nächsten drei Punkten. Durch starke Aufschläge, konsequente Angriffe und schnelle Spielzüge konnte verhindert werden, dass die Gäste richtig in das Spiel fanden. Als die Zuspielerin Lena Binder dann noch den Matchball zum 25:14 selbst im Angriff verwandelte, war die Freude groß. Mit 3:1 Sätzen besiegte die erste Damenmannschaft des TV Bad Grönenbach die Spielerinnen des DJK Augsburg-Hochzoll II.

Ob sie diesen Erfolg wiederholen können, wird sich am 19.10. dann in Augsburg zeigen. Hier spielen die Allgäuerinnen zudem gegen die Mannschaft aus Königsbrunn. 

Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen gegen zwei starke Mannschaften und dem vorläufig dritten Platz in der Tabelle konnten sowohl Spielerinnen als auch Trainerin rundum glücklich den Abend gemeinsam ausklingen lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.